wanderweb.ch

Wanderbücher stets aktuell

Titelbild: Marmor, Meer und Maultierpfade

Marmor, Meer und Maultierpfade

Die Apuanischen Alpen – Wandern in einer unbekannten Toskana

Pepo Hofstetter

Die steilen Kalkgipfel der Apuanischen Alpen im äußersten Nordwesten der Toskana erheben sich fast 2000 Meter über dem Tyrrhenischen Meer, das auf den meisten Wanderungen auch Kulisse ist. Seit über 2000 Jahren wird in der Gegend Marmor abgebaut und in alle Welt exportiert – die Berge von Carrara gelten bis heute als größtes Marmorgebiet der Welt. Die Steinbrüche prägen Menschen und Landschaft, sie bedeuten aber auch Raubbau an der Natur. Den Gegenakzent setzen die riesigen Wälder und einsamen Täler, die intakten Dörfer und alten Saumwege: Seit 25 Jahren sind die Apuanischen Alpen als Regionalpark geschützt. Der Wanderführer lädt ein, diese alpine, kontrastreiche und geschichtsträchtige andere Toskana zu entdecken. Er schlägt 19 Wanderungen vor, welche die ganze landschaftliche und kulturelle Vielfalt abdecken: vom Stadtspaziergang in Carrara und Rundgang durch die Steinbrucharena zur sechstägigen Hochtour und zu Gipfeln, von denen man bis zu den Alpen und nach Korsika sieht. Geschichten zum Marmor, über Anarchisten, Besatzungstruppen und widerständige Frauen, über Dichter und Künstler, Höhlen und kulinarische Spezialitäten vermitteln Hintergrundwissen zur Gegend. Schließlich liefert das Buch alle nötigen Angaben und viele Tipps zu Transport, Unterkunft, Verpflegung und interessanten Besichtigungen unterwegs.

  • 312 Seiten
  • ISBN 978-3-85869-420-1
  • 1. Auflage, 2010
  • CHF 19.90 | EUR 17.50
  

Inhalt und Leseprobe

Download (3 MB)

MARMOR, MEER UND MAULTIERPFADE – AKTUALISIERUNGEN

Für Rückmeldungen, Korrekturen und Hinweise aller Art sind wir sehr dankbar. Bitte schicken Sie alle festgestellten Veränderungen und weitere Tipps an ottostrasse@bluewin.ch. Oder benützen Sie das Forum auf dieser Website! Vielen Dank.

Letzte Aktualisierung: August 2014

Wanderung 1: Carrara

Bei der Telefonnummer des Taxis beim Bahnhof Carrara-Avenza ist eine Zahl verloren gegangen. Die vollständige Nummer lautet: 0585 85 73 14.

Das sehr empfehlenswerte, zentral und ruhig gelegene B+B Antica Carrara in Carrara hat eine neue e-Mail-Adresse: info@antica-carra.com, die neue Webadresse lautet: www.antica-carrara.com.

Wanderung 2: Carrara-Equi Terme-Carrara

Equi Terme
Das Ristorante da Felice (mit Zimmer)  ist geschlossen. Das B+B Rhodes' House hat eine neue Telefonnummer: 0039 0585 949 336 oder 0039 333 891 35 62, e-mail: rodeshouse@libero.it. Im Sommer/herbst 2013 war das B+B nach einem Erdbeben wie der ganzet alte Dorfkern von Equi Terme gesperrt.
Das Besuchszentrum des Regionalparks Alpi apuane ist von Anfang Juni bis Ende September geöffnet.

Monzone
Das erste Wegstück nach Monzone ist neu gebaut worden: 25 Meter nach Verlassen des Dorfes (Weg 40 B) führt eine neue Feldstrasse links steil hangaufwärts. Nach den ersten paar Höhenmetern zieht sie nach Westen, dann nach Osten und durch den Wald zum ersten Aussichtspunkt hinauf mit Blick ins Tal und in die Berge (ca. 20 Min., markiert). Dort gelangen wir nach rechts wieder auf den alten Weg.

Castelpoggio
In Castelpoggio hat die frühere Pizzeria „Il castagno“ (Circolo Endas) neue Geranten und heisst jetzt “Newcastle“. Man kann dort nach wie vor Pizza und Foccacia essen.

Castelpoggio - Carrara und umgekehrt:
Die neue Fussgängerbrücke, die kurz vor Carrara unterhalb der Villa Padula über den Bach und zur Strasse Castelpoggio-Carrara führt, is gesperrt. Als Alternative hält man unterhalb der Villa links und wandert über die alte Zugangsbrücke und durch das festungsartige Tor zur Asphaltstrasse. Dort geht man rechts und wie im Buch beschrieben über die Via di Portignano und zur Altstadt von Carrara hinab.

Ein Hinweis für jene, die den Weg von Carrara nach Castelpoggio in der Gegenrichtung gehen wollen: vom unteren linken Ende der Piazza Alberica in der Altstadt von Carrara zur Brücke über den Carrione-Fluss und zur Via Carrione, dann gleich wieder links hoch und weiter bis zur Via di Portignana, diese queren und der Asphaltstrasse in Richtung Castelpoggio folgen. Nach rund 150 Metern links durch das alte Eingangstor und über den Bach in den Park der Villa Padula, zur Villa hochgehen, dort nach links den Park verlassen und gleich wieder nach rechts in Richtung Sorgnano aufsteigen und dabei zweimal die Asphaltstrasse queren. Im Dorfkern von Sorgnano die Hauptgasse bergwärts hinaufgehen und bei der Via Magliola rechts das Betonsträsschen hinauf, das bald zum Feldweg wird. Wanderzeit Carrara-Castelpoggio ca. 2h 20.

Wanderung 3 Monte Sagro

Im Sommer 2014 (9. Juni bis 14. Sept.) fährt sonntags wieder ein Bus von Carrara nach Campocecina (Rifugio Carrara). Carrara ab: 9.30 und 15.00, Campocecina an: 10.29 und 15.59. Rückfahrt ab Campocecina um 11.30 bzw. 18.30 Uhr.


 

Wanderung 4: Castelpoggio-Monte Formica-Carrara

Beim anspruchsvollen Abstieg von Monte Formica nach Carrara hat das Wegstück ab der Abzweigung nach Torano eine neue Wegnummer erhalten: 193 (früher 40a). Der Werg ist allerdings oft stark überwachsen und schwierig passierbar.

Wanderung 6: Forno-Colonnata

Massa:
In Massa stehen zusätzlich zu der angegebenen Taxi-Nummer zudem folgende Taxi-Dienste zur Verfügung: 0585 42 300 (Massa Centro) und 0585 240 328 (Marina di Massa).

Forno:
Das Informationsbüros des Parco Regionale delle Alpi Apuane in Forno bleibt definitiv geschlossen. Stattdessen gibt es ein neues Infiozentrum in  Massa (Centro) an der Via Simon Musico Nr. 8, Tel. 0585/79941. Öffnungszeiten: Di: 9–13 und 15-17, Fr 9–13 (ohne Gewähr).

Wanderung 7:Via Vandelli

Das Rifugio Nello Conti hat seit 2014 eine neue Crew. Neu wird es von der Vereinigung Il bivacco geführt. Sie widmet sich der Förderung der lokalen Kultur und der Umweltbildung und verfügt die auch über eine (beschränkte) deutschsprachige Website (www.ilbivacco-toscana.it/de). Das Rifugio ist wie bisher über die Festnetznummer 0585 793 059 und neu über die Handynummern 339 242 95 89 bzw. 349 175 16 44 erreichbar.

Die traditionelle Lizzatura von Marmorblöcken in Resceto findet leider nicht mehr statt. Die Männer, die das Handwerk noch können, sind zu alt bzw. verstorben. Nachwuchs, der die Technik noch kennt, gibt es nicht.

Wanderung 9: Cappezzano Monte-Gallicano

1. Tag
Das Rifugio Forte dei Marmi oberhalb von Stazzema hat eine neue, frauendominierte Crew, darunter eine wunderbare Köchin. Neu ist das Rifugio neben der Festnummer 0584 – 777 051 auch über die Handy-Nummer 331 327 77 41 ereichbar. Auf der Website findet sich zudem neu eine detaillierte Literaturliste über die Region. (http://rifugiofortedeimarmi.wordpress.com/consigli-di-lettura).

2. Tag
Die im Wanderbuch angegebene Telefonnummer des Rifugio La Mestà in Trassilico ist falsch. Die richtige lautet: 05837 22 154 bzw. 338 393 02 22. Unseren letzten Besuch (Somme 2014) fanden wir eher enttäuschend.

Wanderung 10: Castelnuovo-Pruno

Unterkunft in Pruno
Das alte, schöne und ruhige Dorf Pruno verfügt neben dem Ostello La Pania noch über eine weiter Übernachtungsmöglichkeit. Im alessandrafaini@interfree.it

Wanderung 14: Vagli di Sopra - Rifugio Orto di Donna

Um die schwierige Stelle am Passo della Focolaccia zu umgehen, empfiehlt sich, unterhalb des Passes die signalisierte Abzweigung auf den Monte Tambura zu nehmen und vom Bergrücken  auf dem Weg 148 Richtung Meer zum Pass abzusteigen.

Wanderung 16: Cardoso-Camaiore

Das Rifugio Forte dei Marmi oberhalb von Stazzema hat eine neue, frauendominierte Crew, darunter eine wunderbare Köchin. Neu ist das Rifugio neben der Festnummer 0584 – 777 051 auch über die Handy-Nummer 331 327 77 41 ereichbar. Auf der Website findet sich zudem neu eine detaillierte Literaturliste über die Region. (http://rifugiofortedeimarmi.wordpress.com/consigli-di-lettura).
 

Wanderung 18: Alta Via

1. Tag: Castelpoggio - Rifugio Carrara
Seit Sommer 2014 (9. Juni bis 14. Septembe) fährt sonntags wieder ein Bus von Carrara nach Campocecina. Carrara ab: 9.30 und 15 Uhr, Campocecina an: 10.29 bzw. 15.59.

2. Tag: Rifugio Carrara-Orto di Donna
Bei der Beschreibung der Route vom Rifugio Carrara Richtung Rifugio Orto di Donna hat sich ein Fehler eingeschlichen: Auf der Foce di Pianza fädeln wir nicht, wie irrtümlich beschrieben, in den Weg 39 ein (dieser führt über die Marmorstrasse hinab zu den Steinbrüchen und später über einen schönen alten Weg direkt ins Dorf Vinca), sondern bleiben auf dem Weg 173. Dieser quert beim alten Wassertank die Marmorstrasse und führt in die Flanke des Monte Sagro und über die Foci di Fanaletto, di Vinca und di Navola zur Capanna Garnerone.

3. Tag: Rifugio Orto di Donna - Rifugio Nello Conti
Der Passo della Focolaccia ist für Wandernde, die von der Foce di Cardeto her kommend über den Monte Tambura zum Rifugio Nello Conti gehen, gut passierbar und klar markiert.

Das Rifugio Nello Conti hat seit 2014 eine neue Crew. Neu wird es von der Vereinigung Il bivacco geführt. Sie widmet sich der Förderung der lokalen Kultur und der Umweltbildung und verfügt die auch über eine (beschränkte) deutschsprachige Website verfügt (http://www.ilbivacco-toscana.it/de). ist wie bisher über die Festnetznummer 0585 793 059 und neu über die Handynummern 339 242 95 89 bzw. 349 175 16 44 erreichbar.

4. Tag: Rifugio Nello Conti- Arni-Campagrina
Das Albergo Aronte in Campagrina ist geschlossen. Deshalb ist die Übernachtung im Rifugio Puliti zwingend. Das Rifugio Puliti hat neue Telefonnummern: Hüttenwart Marco Frati, Tel. +39 339 7046571, Rifugio: +39 334 9889306.

5. Tag: Rifugio Puliti-Rifugio Rossi
Neue Variante für Teilstück bis Rifugio del Freo
Wer vom Rifugio Nello Conti herkommend im Rifugio Puliti übernachtet, dem bietet sich für den folgenden Tag eine abwechslungs- und aussichtsreiche, (fast) asphaltfreie Variante zur beschriebenen Route zum Rifugio del Freo. Vom Rifugio Puliti wandert man auf dem Weg 33 nach Le Gobbie (1037m, 50 Min., Bar+Restaurant) und weiter zur seit neustem wieder teilweise, aber selten befahrenen (Natur-)Marmorstrasse hoch (vgl. Wanderung 11). In der Flanke des Monte Altissimo folgt man dieser nach links bis zu einem kurzen Tunnel und weiter zu einer Abschrankung, wo man der Strasse nach links folgt. Bald weist ein Wegschild ("Passo della Croce") nach links in einen Feldweg,den man aber gleich wieder nach rechts verlässt. Der wenig begangene, markierte Weg 141 bietet immer wieder wunderbare Ausblicke auf die Küste und in die Berge und führt auf den Passo dei Fordazzani (1060m) und zum (auch mit dem Auto erreichbaren) Passo della Croce (1147m, ca. 2h20 ab Le Gobbie). Dort folgt man der teils asphaltierten Marmorstrasse nach links, lässt erst den Weg nach Ponte Merletti (129) und in Focciomboli (1282m) jenen nach Puntato (11) links wegziehen und folgt der Naturstrasse noch ein paar Meter weiter bergwärts bis zum Wegweiser, der nach links in den Wald weist. Von dort führt Weg 129 durch einen herrlichen Buchenwald direkt zum Rifugio del Freo (gesamte Wanderzeit ca. 5 Std.).

6. Tag: Rifugio Rossi - Rifugio Forte dei Marmi

Das Rifugio Forte dei Marmi oberhalb von Stazzema hat eine neue, frauendominierte Crew, darunter eine wunderbare Köchin. Neu ist das Rifugio neben der Festnummer 0584 – 777 051 auch über die Handy-Nummer 331 327 77 41 ereichbar. Auf der Website findet sich zudem neu eine detaillierte Literaturliste zur Region (http://rifugiofortedeimarmi.wordpress.com/il-rifugio/).

Das sehr schön gelegene B+B Casa Giorgini, das sich sehr als alternative Unterkunft zum Rifugio Forte dei Marmi emfpiehlt (Doppelzimmer), hat nur noch eine Telefonnummer:329 226 22 77. Die im Buch angegebene zweite Nummer (328 212 30 72) gilt nicht mehr.

Links zum Buch