wanderweb.ch

Wanderbücher stets aktuell

Titelbild: Wandern in der Stadt Zürich

Wandern in der Stadt Zürich

Ursula Bauer, Jürg Frischknecht, Marco Volken

Schon lange in Zürich, aber stets auf denselben Pfaden unterwegs?
Nach Zürich gezogen und neugierig, die Stadt kennenzulernen?
Als Tourist an mehr interessiert als an einer Sightseeingtour?

Dieses Buch schlägt 16 zwei- bis sechsstündige Wanderungen vor, auf denen man die kleine große Stadt Zürich ganz neu kennenlernen kann. Dazu gibts leichtfüßige Hintergrundinformationen und viele Bilder.

»Eusi chli Stadt« anders, oft überraschend, und zwar:

– von Zürich Nord nach Zürich West,
– auf den Promenaden am See und an Limmat und Sihl, am Uetliberg,
– Zürich von oben und von unten, auf den Spuren der Eisenbahnen, der Gärten und der »Bergbeizen«, 
– die urbane und die ländliche Stadt.

Und, vielleicht etwas abschweifend vom Weg, lassen sich weitere unbekannte Winkel dieser Stadt auf eigene Faust entdecken.

 

  • 325 Seiten
  • Fotos von Marco Volken
  • ISBN 978-3-85869-481-2
  • 4. Auflage 2014
  • CHF 42.00 | EUR 38.00
  

Inhalt und Leseprobe

Download (1 MB)

WANDERN IN DER STADT ZÜRICH – AKTUALISIERUNGEN

Für Rückmeldungen, Korrekturen und Hinweise aller Art sind wir Ihnen dankbar. Bitte schicken Sie alle festgestellten Veränderungen an:

marco@marcovolken.ch (Wanderungen 2, 3, 6, 7, 10)

bauerfrischknecht@bluewin.ch (alle übrigen Wanderungen)

Oder benützen Sie unser Forum Herzlichen Dank!

Hier finden Sie von den Autoren betreute Aktualisierungen zur 1.–3. Auflage, letztmals aktualisiert im April 2014. Etliche Präzisierungen sind in der 2. oder 3. Auflage bereits berücksichtigt.

NÜTZLICHE INFOS

Der Stadtplan «MAP Zürich mit Velo / zu Fuss / mit ÖV und Auto» ist neuerdings gratis bei der Stadtverwaltung erhältlich. Bestellung über www.stadt-zuerich.ch/ted/de/index/stadtverkehr2025/online/downloads.secure.html; von dort gelangt man auch zu Stadtplan-Apps.

Eine kleine Fundgrube und ein Mitmachportal: http://mapyourtown.nzz.ch/p1/de#show!lat=47.3654&lng=8.5472&zoom=14.

Alle Museen der Stadt: museen-zuerich.ch > Die lange Nacht

WANDERUNG 1 GRENZGANG

Seite 25: Das Bahnwärterhäuschen wurde von der Stadt Zürich, obschon denkmalgeschützt, abgerissen.

Seite 37: Als Lenin an der Spiegelgasse wohnte, stand dort, wo heute der kleine Leuenplatz zum Verweilen einlädt, noch ein Haus.

WANDERUNG 2 SIHL

Neuerdings lohnt es sich, zwischen Allmend und Sihlcity dem linken statt dem rechten Sihlufer zu folgen. Damit kommt man an Freestylepark und Bikepark vorbei: Die beiden neuen Anlagen sind auch für Zuschauer attraktiv.

WANDERUNG 3 LIMMAT

S. 68: Seit Herbst 2013 ist es so weit: Die Limmat wurde vom Werdinselspitz bis hinunter nach Schlieren etwas renaturiert. Nicht, dass der Fluss nun als Amazonas daherkäme, das würde auch kaum zum Zürcher Charakter passen. Aber da und dort gab es künstliche Kiesinselchen, flachere Ufer anstelle der früheren Böschungen und weitere Massnahmen. Auch das Wegnetz erhielt ein Lifting – insbesondere mit einem rund 300 Meter langen »Erlebnissteg« durch den Auenwald des Werdhölzli. Verschwunden sind dagegen die alten, roten Ruhebänklein, ersetzt durch weniger nostalgische Fabrikate.

WANDERUNG 4 SEEBECKEN

Seite 92, Seitenblick Villa Mooser:  Letzter Akt: Der Gemeinderat bewilligt das fehlende Stück Seeuferweg, einen 300 Meter langen Steg. Einsprachen der Anstößer lehnt das Bundesgericht ab. Im Frühjahr 2015 soll der Steg gebaut sein.

 

WANDERUNG 5 BAHN

Seite 100: Das Foto zeigt den Bahnhof Stadelhofen (nicht Tiefenbrunnen). – Der Rechberg-Garten ist wieder zugänglich.

Seite 105: Vom Bahnhof Hardbrücke führt neu der »rote Weg« den Gleisen entlang und dann auf der markanten wie eleganten Fußgängerbrücke über die Pfingstweidstraße. – Die Pfingstweid-Familiengärten sind geräumt; an deren Stelle entsteht ein neuer Park. – Das »Nagelhaus« steht nach wie vor.

Seite 113: Agadez liegt im afrikanischen Staat Niger.

WANDERUNG 8 PANORAMA

Seite 168, Korrektur bei Unterwegs: Friedhof Eichbühl (nicht Enzenbühl)

WANDERUNG 9 HOTELTRÄUME

Seite 184, Abschnitt Tiefenbrunnen–Sonnenberg, Präzisierung: August-Forel-Straße (Eingang Burghölzli, Abstecher zum Burghölzlihügel) – Buchenweg – Kartausstraße – (vor Kehrplatz) Weineggweg – Drahtzug- und Hammerstraße queren und neben Garage Hirslanden hinauf zur Forchstraße – auf dieser ein paar Schritte aufwärts – Freiestraße

WANDERUNG 11 FREIZEITARENA

WANDERUNG 11 FREIZEITARENA

Seite 220, Abschnitt Burgwies–Loorenkopf, Präzisierung: Nach dem Wohnblock Nr. 51–53 zum Waldrand hoch und leicht versetzt im Wald weiter ansteigen bis zur Eschenhaustraße (Kartenbezeichnung) und auf dieser zuerst eben und dann halblinks hochziehend zum Loorenkopf

Seite 220, Abschnitt Loorenkopf–Ziegelhütte: Seit dem Bau der neuen Elefantenanlage ist folgende Abkürzung/Variante möglich: nach der Sagentobelstraße leicht versetzt dem Zaun des Zoogeländes entlang, dann auf der Straße im Wald n einem Bogen rechts ausholen bis zum Wegweiser Ziegelhütte und diesem folgen (Hüttenkopfstraße).

Seite 220f (1./2. Auflage), Abschnitt Ziegelhütte–Schlachtendenkmal: Hüttenrainstraße bis Waldgartenstraße (Wendepunkt) – auf dieser 80 m ansteigen, dann rechts auf einem Serpentinenweg (gelbe Markierungen übermalt) hoch zur Streitholzstrasse – auf dieser kurz weiter und dann gut markiert hoch bis Waldhüsli – am südlichen Rand der Lichtung westwärts weiter (Kartenbezeichnung Massholderweg) bis zur Linkskurve – hier links auf einfachem Waldpfad direkt zum Mossholzweiher.

WANDERUNG 12 GÄRTEN

Seite 236: In der prächtig restaurierten Villa Patumbah residiert jetzt das Heimatschutzzentrum für Baukultur. Die Villa ist dem Publikum zugänglich; Öffnungszeiten siehe heimatschutzzentrum.ch. Man verlässt den Patumbahpark durch den oberen Ausgang, hält auf der Zollikerstraße kurz nach links und ist schon beim neuen Botanischen Garten.

WANDERUNG 14 ZÜRICH NORD

Seite 267, 4. Zeile: Insgesamt sind es 100'000, nicht bloss 10'000.
Seite 274: Das ehemalige Direktionsgebäuder der MFO ist 60 m westwärts verschoben worden – eine Zehnmillionenaktion.

WANDERUNG 15 WALDRAND

Seite 301, Präzisierung zum Weg Richtung ETH/Science City: Maienweg – dem Waldrand entlang bis Science City (Rumpelhaldenweg)

WANDERUNG 16 ZÜRICH WEST

Seite 310: An der Kreuzung Bullinger-/Herdernstraße liegen nun die Restaurants Schlachthof und neu Da Pippo.
 

Links zum Buch